Episode VII: Der Ruf der Südinsel

Posted by on Feb 7, 2018 in Planning | No Comments

So war das eigentlich nicht geplant. Ich hatte eigentlich gedacht, erst 2021 wieder nach Neuseeland zu fliegen. Aber nun bin ich ja schon seit fünf Jahren nicht mehr auf der Südinsel gewesen, nachdem ich mich beim letzten Mal auf die von mir in diesem Jahrtausend bislang sträflich vernachlässigte Nordinsel beschränkt hatte. So geht das natürlich nicht. Einen ungefähren Plan habe ich im Grunde nur für grob die erste Hälfte der Reise, bei der ich mich wieder auf die Südinsel beschränken werde. Ich will meine Lieblingsgegend – den Südwesten – mit viel Muße erkunden. Es gibt da nichts, was ich unbedingt sehen will, und werde es daher ganz entspannt angehen.

Der Flug geht am 17. Februar ab Düsseldorf und bringt mich über Dubai und einen Zwischenstopp in Sydney nach Christchurch. Die genauen Flugdaten erscheinen dann hier kurz bevor es losgeht im Blog – wieder mit Links, wo Ihr den Verlauf verfolgen könnt, wenn Ihr mögt. Der Abschnitt von Dubai bis Sydney wird mein neuer Langstreckenrekord mit 12057 km und 13 Stunden und 45 Minuten, was auf dem Rückflug noch einmal um 45 Minuten überboten wird (alle Angaben nach Plan). Alle meine Flüge zusammen genommen komme ich nach der Reise damit auf gut 10 Erdumrundungen – oder einmal die Strecke bis zum Mond. Da gibt es sicher Leute, für die das sehr wenig ist; ich finde die Zahl dennoch schon recht imposant. Meine CO2-Ablassbriefe beschwichtigen zwar das Gewissen ein wenig, aber wirklich gut sieht meine Ökobilanz nicht aus, und sie wird auch nicht dadurch verbessert, dass ich mir in Christchurch für die gesamte Reise einen Mietwagen nehme.

Ich werde zunächst einige Tage in Christchurch verbringen, weil ich mir anschauen möchte, wie sich die Stadt in der seit meinem letzten Besuch dort entwickelt hat. Der Wiederaufbau nach dem Erdbeben vor sieben Jahren ist noch lange nicht abgeschlossen – man rechnet mit 20 Jahren oder mehr –, aber es hat sich schon viel getan (wenn auch in manchen Bereichen zu wenig, wofür es vielfältige Gründe gibt). Jedenfalls werde ich den Jahrestag des Bebens in der Stadt verbringen.

Weiter geht es dann mit einem Zwischenstopp in Oamaru zur Curio Bay in den Catlins, wo ich zwei Nächte bleiben werde, um etwas mehr Zeit als bei meinen bisherigen Besuchen in der Gegend dort zu verbringen. Entlang der Südküste fahre ich dann nach Te Anau, wo ich mein erstes Basislager aufschlagen werde. In diesem Ort und der Region habe ich schon auf viel Zeit verbracht; Te Anau ist einfach ein sehr guter Ausgangspunkt für Touren im Fiordland. Was genau ich dort machen werde, weiß ich noch nicht. Wahrscheinlich werde ich mich für ein paar Tage im nördlichen Bereich der Milford Road einquartieren, entweder auf einem Zeltplatz oder in einer Hütte. Da gibt es mehrere Optionen, die ich ins Auge gefasst habe, zwischen denen ich mich aber erst vor Ort entscheiden werde.

Wie lange ich dort bleibe, weiß ich noch nicht; insofern sind die weiteren Daten unten in der Karte fiktiv. Irgendwann wird es dann weitergehen in die Gegend um Queenstown. Dort werde ich aber nicht in der Stadt bleiben, sondern entweder nach Glenorchy oder Kinloch (das ist die Gegend, in der die Mini-Serie Top of the Lake spielte) fahren und mir dort eine Unterkunft suchen. Am nördlichen Ende des Lake Wakatipu gibt es ebenfalls eine ganze Reihe von schönen kurzen und längeren Wanderungen, auf denen ich einige Zeit verbringen will. Überwiegend werde ich wohl Tageswanderungen machen; eine längere Wanderung mit Übernachtung ist erstmal nicht geplant, ist aber auch nicht ausgeschlossen.

    Wie bei den letzten Reisen nach Neuseeland habe ich wieder vor, Euch auf dem Laufenden zu halten. Sofern es die Zeit und die Technik zulassen, werde ich mich an verschiedenen Stellen melden. Allerdings hat man in den Gegenden, in denen ich mich aufhalten werde, zu guten Teilen keinerlei Handy-Empfang geschweige denn ein WLAN; es kann daher sein, dass ich mich mehrfach für einige Tage oder bis zu einer Woche nicht melden werde. Wenn ich dann aber die Möglichkeit habe, werde ich hier im Blog zumindest wieder versuchen, einen Mini-Reisebericht abzuliefern. Wie umfangreich die Beiträge sein werden oder ob es sich nur um telegrammartige Meldungen handelt, kann ich noch nicht sagen. Alles was hier erscheint, wird auch bei Facebook verlinkt; wer mir dort folgt, sollte also mitbekommen, wenn ich hier etwas schreibe (so die Algorithmen wollen…). Außerdem bin ich seit einiger Zeit bei Instagram präsent, wo es hoffentlich ein paar visuelle Eindrücke geben wird; dort müsst Ihr nicht angemeldet sein, um meine Beiträge zu sehen.

    Episode VI: Die Rückkehr zur Nordinsel

    Posted by on Feb 20, 2016 in Planning | 4 Comments

    Zwanzig Jahre sind seit meinem ersten Besuch in Neuseeland vergangen. Nun soll es zum sechsten Mal dorthin gehen. Nachdem ich bei den letzten Reisen nur auf der Südinsel war, habe ich mich dieses Mal exklusiv für die Nordinsel entschieden. Dort war ich zuletzt 1999 unterwegs.

    Heuer fliege ich ab Düsseldorf. Von dort geht es nach Dubai, wo ich in einen Airbus A380 umsteige und mit nur einem weiteren Zwischenstopp in Melbourne ohne Umsteigen nach Auckland fliege, wo ich schlappe 29 Stunden nach meinem Abflug ankommen werde.

    Wie beim letzten Mal im Süden gönne ich mir wieder einen Mietwagen für die gesamte Zeit, so dass ich mit dem Gepäck nicht so sparsam sein muss. Es kommt also ein Satz mehr Wäsche mit und außerdem etwas mehr Fotokram. Eine mehrtägige Wanderung würde ich gerne wieder machen, aber das entscheide ich vor Ort. Ansonsten habe ich mir diverse Tagestouren vorgenommen.

    Wie so oft steht nur ein grober Plan. Im Groben soll es durch den Westen der Insel in Richtung Wellington gehen, wobei ich nicht an der Küste klebe, sondern bis in die Hochebene mit den Vulkanen (Mordor sozusagen) reisen werde. In Wellington werde ich ein paar Tage bleiben und mich dann durch den Ostteil wieder in Richtung Norden zu begeben, vermutlich einmal um das East Cape herum. Nach ein paar Tagen in der Gegend um die Bay of Plenty und Rotorua muss ich schauen, wie viel Zeit noch bleibt. Coromandel würde ich gerne wieder besuchen. Und endlich auch einmal das Northland, wohin ich es bislang noch nicht geschafft habe.

    Mein Reiseplan zeigt das Ganze auch auf einer Karte. Die werde ich vermutlich unterwegs nicht aktualisieren; es kann also sein, dass ich mich unterwegs ganz anders entscheiden werde. Hier im Blog hingegen habe ich schon vor, immer wieder mal kurze Meldungen abzugeben, wo ich mich gerade herumtreibe.

    Episode V: I’ll be back

    Posted by on Feb 18, 2013 in Planning | No Comments

    Nun habe ich nach knapp zwei Jahren mein Versprechen noch nicht gehalten, den Reisebericht von 2011 vernünftig aufzuarbeiten. Das wird mich aber nicht davon abhalten, schon wieder ans andere Ende der Welt aufzubrechen. Am kommenden Sonntag, also dem 24. Februar geht es los – wieder auf der beim letzten Mal erprobten Route über Dubai, dafür aber ohne Aufenthalt dort.

    Der Flugplan sieht wie folgt aus:

    EK 048 Frankfurt–Dubai
    Abflug 24. Februar, 20:15
    Ankunft 25. Februar, 05:25 (02:25 MEZ)

    EK 418 Dubai–Christchurch
    Abflug 25. Februar, 09:05 (06:05 MEZ)
    Ankunft 26. Februar, 15:20 (03:20 MEZ)

    (more…)

    Der Plan für die ersten drei Wochen

    Posted by on Nov 13, 2010 in Planning | No Comments

    Der erste Teil der Reise nimmt allmählich Formen an – zumindest vom Plan her. Ich habe nun vor, nach zwei Nächten in Christchurch mit einem Mietwagen in Richtung Dunedin aufzubrechen und dann über die Southern Scenic Route durch die Catlins über Invercargill bis Te Anau zu fahren. Nach einem Ausflug über die Milford Road – um dort einmal in Ruhe diverse Stopps einzulegen, nachdem ich diese Strecke in Teilen oder als Ganzes ja schon ein paar Mal im Bus zurücklegt habe – geht es dann nach Queenstown, wo ich den Wagen abgeben werde. Nun muss ich noch ein geeignetes Angebot für einen Mietwagen finden.

    Um von dort aus wieder in Richtung Fiordland zu kommen, gibt es verschiedene Alternativen. Ich habe mich erneut für den Routeburn Track entschieden, auch wenn sich das Erlebnis und das Wetter vom letzten Mal kaum toppen lassen. Aber die Wanderung ist einfach zu schön, als dass man es bei einem einzigen Mal belassen sollte. Die Alternativen Caples und Greenstone Track habe ich noch nicht aus dem Auge verloren.

    Den Routeburn habe ich nun vom 1. bis 3. März mit Übernachtungen in der Routeburn Falls und der Lake Mackenzie Hut gebucht. Von der Divide aus, dem Ende des Tracks werde ich dann nach Te Anau weiterreisen. Den Transport dafür muss ich noch organisieren und mir überlegen, ob ich Teile meines Gepäcks vorab in Te Anau lasse oder irgendwie von Queenstown aus dort hin senden kann.

    Bis zum Milford Track habe ich dann fünf Tage Zeit. Statt nach Te Anau zu fahren, könnte ich auch Caples und Greenstone »back to back« an den Routeburn anhängen. Das würde vermutlich drei Tage zusätzlich dauern. Alternativ könnte ich nach einem Ruhetag zum dritten Mal den Kepler Track gehen. Auch da lässt sich die Wanderung von 2008 kaum noch übertreffen, dennoch bin ich nicht abgeneigt. Aber diese Entscheidungen muss ich so bald noch nicht treffen.

    Milford Track ab dem 9. März

    Posted by on Oct 5, 2010 in Planning | No Comments

    Der erste Fixpunkt ist festgelegt: Ab dem 9. März geht es auf den Milford Track. Nachdem ich dort im März 2008 ziemlich schlechtes Wetter, aber dennoch eine großartige Wanderung erlebt habe, war mir klar, dass ich früher oder später einen weiteren Versuch starten würde.

    Dieses Mal nehme ich den Vormittagsbus von Te Anau aus und entsprechend auch das frühere Boot von Te Anau Downs zur Glade Wharf, dem Startpunkt des Milford Track. Der Streckenabschnitt bis zur ersten Hütte ist sehr kurz und es reicht eigentlich völlig aus, erst am Nachmittag zu starten. Aber ich hoffe, die dann reichliche Zeit mit ein paar netten Fotos füllen zu können. In drei Tagen führt die Wanderung dann bis zum Sandfly Point, der – wie ich beim letzten Mal feststellen konnte – seinen Namen absolut zu recht trägt. Von dort habe ich dann das spätere Boot gebucht – wieder in der Hoffnung in der etwas reichlicheren Zeit gute Fotos schießen zu können.

    Anschließend werde ich dann wohl wieder eine Nacht in Milford Sound verbringen und eine Bootstour mitmachen, bevor es dann am 13. März zurück nach Te Anau geht.